7 Tipps, mit denen Abnehmen endlich mühelos klappt

Foto: istock.com/KathrynAnnSwezy

Foto: iStock.com/KathrynAnnSwezy

1. Besser kauen!

Wer jeden Bissen 30x kaut, hat weniger Appetit. Das liegt daran, dass dadurch die Hormone GLP 1 und PYY freigesetzt werden, die den Appetit zügeln. Außerdem schüttet der Speichel Enzyme aus, die dafür sorgen, dass Kohlenhydrate und Fett aufgespalten werden. Gelangen die aufgespaltenen Moleküle ins Blut, meldet der Körper „satt“ – und daran sollte man sich auch halten. Unser Tipp: Ruhig auch mal Suppen oder Smoothies „kauen“!

2. Besser kleine Teller!

„Der Teller wird aufgegessen!“ – Seid ihr auch mit dem Spruch aufgewachsen? In vielen sitzt das Gebot noch tief. Darum: Einfach kleinere Teller nehmen! Studien zeigen, dass Probanden von einem kleinen Teller weniger essen und aus hohen, schmalen Gläsern weniger trinken – und dabei sind sie genauso satt wie sonst auch. Dasselbe Phänomen trifft auch auf Großpackungen zu: Wer sich Nudeln aus einer 1 kg-Packung kocht, nimmt mehr als bei einer 500 g-Packung. Besser klein kaufen als groß zunehmen!

3. Besser trinken!

Vor jeder Mahlzeit ½ Liter Wasser trinken, und der Hunger wird gleich kleiner. Bei einer Studie der Universität Birmingham haben Probanden 4,3 Kilo in zwölf Wochen verloren, wenn sie 30 Minuten vor dem Essen einen halben Liter Wasser tranken. Gegessen haben sie, was sie wollten – na das ist doch mal ne gute Nachricht!

Foto: istock.com/natixa

Foto: iStock.com/natixa

4. Besser 16 Stunden fasten!

Pausen zwischen den Mahlzeiten sind wichtig, damit der Insulinspiegel wieder runterfahren kann. Wissenschaftler raten sogar zu 16 Stunden – das senkt Blutzucker- und Blutfettspiegel, der Körper bedient sich beim eigenen Fett, um Energie zu bekommen. Am besten lässt sich die Pause zwischen Abendessen und Frühstück in den Tagesablauf integrieren. Also Versuch bietet sich das Wochenende an :-)

5. Besser Fernseh schauen!

Fernsehen macht dick, weil man sich auf der Couch nicht bewegt, klar. Es setzt aber auch Kalorien an, weil man gerne dabei snackt. Die Versuchung ist umso größer, wenn man das Falsche guckt: Kochshows machen Appetit, emotionale Rührstücke rufen Heißhunger auf Schokolade hervor und spannende Actionfilme kann man kaum ohne Chips durchstehen. Der bessere Schutz vor TV-Kalorien? Langweilige Dokus – da schläft man schnell ein 😉

Foto: istock.com/Lindybug

Foto: iStock.com/Lindybug

6. Besser ausschlafen!

Wer viel schläft, bleibt schlank: Ausgeschlafene sind aktiver und verbrennen so mehr Kalorien. Und: Wer unausgeschlafen ist, hat mehr Hunger und greift öfter zu ungesunden Snacks. Das bestätigen Forscher der Universität Colorado. 7 bis 8 Stunden Schlaf sind ideal, denn auch das gilt: Wer schläft, kann grad nicht essen, nicht wahr?

7. Besser nicht stressen lassen!

Stress ist der schlimmste Feind des Körpers, denn in stressigen Phasen verlieren wir die Selbstkontrolle, wir essen mehr und snacken Ungesundes. Dagegen helfen verschiedene Anti-Stress-Strategien: Autogenes Training beispielsweise, Sport (doppelt gut gegen Kalorien!) oder – wer dazu keine Zeit hat – einfach mal tief durchatmen und sich bewusst auf die Atmung konzentrieren. Das entspannt!

 

 

Schlagwörter:, ,

Hier kommentieren