DAS solltest Du unbedingt über Zucker wissen

iStock.com/ nambitomo

iStock.com/ nambitomo

Das ist Zucker

Spricht man von Zucker
 (Saccharose), meint man den
 raffinierten Haushaltszucker,
 den man zum Süßen oder
 Backen verwendet. Hergestellt wird 
er aus Zuckerrüben. Um ein Kilo Zucker zu erhalten, benötigt man 7 Kilo Rüben.

Übrigens:
 Außer Kohlenhydraten liefert Zucker keinerlei
 Nährstoffe.


Soviel Zucker ist unbedenklich

Rund 36 Kilo Zucker isst jeder Deutsche durchschnittlich pro Jahr. Wobei sich der Wert seit Jahren auf diesem konstant hohen Niveau bewegt. Umgerechnet ist das immerhin eine Tagesration von 100 g oder 24 Teelöffeln! Viel zu viel, sagt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Das sieht auch die Weltgesundheitsorganisation (WHO) so. Vergangenes Jahr korrigierte sie deshalb ihre Empfehlung deutlich nach unten: Bei Erwachsenen von bisher 50 auf 25 g täglich. Das entspricht sechs Teelöffeln. Bei Kindern sind es sogar nur drei.


Darum macht Zucker dick und krank

Mit gut 400 Kalorien pro 100 g ist Zucker in der Tat ein Schwergewicht. Das macht sich bei vielen Menschen auf der Waage bemerkbar. So gilt Zucker als Hauptverursacher von Übergewicht und Adipositas. Mittlerweile ist jeder zweite Deutsche zu dick. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen hat die Zahl enorm zugenommen. Auch bei der Entstehung von Diabetes haben Mediziner den Zucker als Übeltäter entlarvt. Denn der regelmäßige Konsum von Süßem belastet die Bauchspeicheldrüse, weil sie Insulin zur Blutzuckerregulation ausschütten muss. Auf Dauer kann das zur Überforderung führen. Menschen, die sich wenig bewegen, bereits eine Insulinresistenz haben oder erhöhte Blutzuckerwerte, müssen mit Zucker vorsichtig sein.

iStock.com/ OcusFocus

iStock.com/ OcusFocus


Ist Fruktose 
und brauner Zucker besser?

Weil Fruktose den Insulinspiegel nicht belastet, galt er bei Diabetikern lange als „gesunde“ Alternative zum Haushaltszucker. Doch Studien zeigen, dass zu viel Fruchtzucker die Bildung von Körperfett begünstigt und zudem ungünstig für die Leber ist. Auch brauner Zucker hat zu Unrecht einen besseren Ruf als weißer Zucker. Im Gegensatz zu weißem wird er nicht gereinigt, daher der leicht malzige Geschmack. Der Kaloriengehalt ist jedoch gleich.


Achtung: Gut getarnter Zucker

Ein Blick auf die Zutatenliste von Lebensmitteln lohnt sich. Denn Zucker hat viele Namen. Hinter 
den Bezeichnungen Saccharose (Haushaltszucker),
 Maltose, Fruktose, Malzextrakt, Maltodextrin,
 Inulin sowie Laktose steckt letztendlich ebenfalls Zucker.

 


DruckBESSERWISSER-Tipp:

Statt Zucker kannst Du auch mit folgenden Lebensmitteln süßen: Honig, Stevia (komplett kalorienfrei; seit 2011 zugelassen), Ahornsirup (goldbrauner, eingedickter Saft), Birkenzucker (auch als Xylit bekannt) oder Kokosblütenzucker (schmeckt leicht nach Karamell).

Hier kommentieren