Krasser Verdacht: Chemikalien machen Dich dick!

iStock.com/ wckiw

iStock.com/ wckiw

Du hast zu viele Kilos auf den Rippen und nichts hilft? Weder Bewegung noch die richtige Ernährung haben bis jetzt Erfolg gebracht? Vielleicht hast Du einfach zu viele Chemikalien im Laufe Deines Lebens aufgenommen, die nun Dein Gewicht manipulieren. Das jedenfalls vermutet jetzt ein Team von internationalen Wissenschaftlern. Sie haben im Fachblatt „Environmental Health“ das „Parma Statement“ dazu veröffentlicht. Hier die wichtigsten Facts der Studie für Dich zusammengefasst:

  • Es gibt  sogenannte „metabole Disruptoren“ (Stoffwechselstörer) und diese sollen den menschlichen Stoffwechsel negativ beeinflussen.
  • Das heißt, diese Stoffe sollen u.a.: die Anzahl und Größe von Fettzellen erhöhen, die Darmflora beeinflussen und die hormonelle Steuerung von Appetit und Sättigung verändern und programmieren sozusagen den Körper auf „Übergewicht“.
  • Diese Chemikalien stehen dabei unter Verdacht: Bisphenol A (BPA), Perfluorierte Tenside (PFT) und Weichmacher (z.B. Phthalsäure).
  • v.a. gefährdet sind ungeborene Kinder im Mutterleib – hier wird von Anfang an der Stoffwechsel falsch eingestellt
iStock.com/ vitranc

iStock.com/ vitranc


Doch wie nehmen wir diese Stoffe überhaupt auf?

Die meisten dieser Chemikalien nehmen wir mit Lebensmitteln auf. Dazu gehören vor allem Fertigprodukte. Denn meist sind diese Stoffe in den Verpackungen enthalten und gehen auf die Lebensmittel über. BPA ist zum Beispiel in Konserven, Getränkebehältern und Wasserkochern enthalten. PFT kommt z.B. in Teflonprodukten und imprägnierten Textilien vor. Aber auch in Lebensmittel wie Pommes frites wurden diese Verbindungen nachgewiesen. Weichmacher sind u.a. in Gummiprodukten, Spielzeugen, Klebestoffen, Tabletten.


DruckBESSERWISSER-Tipp:

Vermeide Fertigprodukte und greife so oft es geht auf frische, regionale, biologisch-produzierte und nicht verpackte Lebensmittel zurück. Vor allem fettreiche Lebensmittel, die in Kunststoff verpackt sind, meiden! Dort sind die Stoffübergänge am höchsten.

Hier kommentieren