Mit diesen Heiztipps hast du es schön warm – und sparst bares Geld!

iStock.com/ AndreyPopov

iStock.com/ AndreyPopov

Frischtluftkick

Eigentlich weiß es jeder: Gerade jetzt im Winter soll man das Fenster nicht über längere Zeit gekippt halten, sondern lieber ein paar Minuten kräftig stoßlüften. Warum? Ist das Fenster nur gekippt, wird die Luft sehr langsam und schlecht ausgetauscht, das heißt, dass dir viel Wärme verloren geht, aber nicht so viel frische Luft ins Zimmer kommt. Zusätzlich können das Fenster und das Mauerwerk drumherum auskühlen, was zu Schimmel führen kann. Beim Stoßlüften hingegen wird ganz fix alte gegen frische Luft getauscht, die Wärme bleibt drinnen. Also: In die warme Decke wickeln, Augen zu und Fenster weit auf!


Gut eingerichtet

Um perfekt heizen zu können, braucht deine Heizung Platz. Deswegen sollten keine größeren Möbelstücke davor stehen. Auch Vorhänge, die über den Heizkörper fallen, verhindern, dass sich die Wärme gut verbreiten kann. Das Allerschlimmste: Feuchte Wäsche auf der Heizung. Dadurch wird es nicht nur kühl, sondern auch feucht. Also immer auf den Wäscheständer damit und den schön weit weg von der Heizung aufstellen!


It’s getting hot in here…

Draußen sind Minus 20 Grad, deswegen brauchst du bei dir drinnen Plus 30. Mindestens. Stopp! Jeder Grad weniger spart ca. 6 Prozent an Heizkosten – und so heiß wie du denkst, brauchst du es gar nicht. Gerade Räume wie Flur oder Küche sollten zwar nicht komplett auskühlen, sind aber mit rund 16-18 Grad perfekt gewärmt. Im Schlafzimmer sollten es um die 20 Grad sein.


Der heiß-kalt-heiß-kalt-Fehler

Viele glauben, dass sie Kosten sparen, indem sie die Heizung morgens, wenn sie die Wohnung verlassen, runterdrehen. Tatsächlich aber kostet dich das ordentlich: Denn die Heizung braucht viel mehr Energie, um den Raum abends wieder von 0 auf angenehme Temperaturen zu erhitzen – und überhaupt sollte man (Achtung – Schimmel!) Räume niemals ganz auskühlen lassen. Am besten ist es, konstant eine Temperatur von 16 Grad zu halten. Ein wenig runterregeln kannst du also, aber nie ganz ausmachen!

Schlagwörter:, , ,

Hier kommentieren