Pollenalarm! So trickst Du die Mistdinger aus

iStock.com/ taichi_k

iStock.com/ taichi_k

 

Nicht ins „Gefahrengebiet“ begeben!

Das gilt u. a. für blühende Wiesen, frisch gemähten Rasen und Heuställe. Ebenfalls belastend und deshalb meiden: Tabakrauch.


Pollen draußen lassen

Pollen-Schutzgitter (z. B. von Tesa) halten nachweislich bis zu 87 Prozent der Pollen ab. Einfach an den 
Fensterrahmen aufkleben (v.a. auf die des Schlafzimmers).


Zur richtigen Zeit lüften

Auf dem Land lüftet man idealerweise abends, da dort zwischen drei und neun Uhr der Pollenflug am stärksten ist. Städter machen besser vormittags die Fenster auf: In Häuser- und Straßenschluchten ist
 die Pollenkonzentration zwischen 18 und 24 Uhr am höchsten.


Ohne Pollen ins Bett

Kleidung im Badezimmer und nicht im Schlafzimmer ausziehen. Vor dem Schlafengehen sollte man sich die Haare waschen, damit das Kopfkissen pollenfrei ist.


Wäsche drinnen trocknen

Statt im Freien, Kleidung möglichst im Wäschetrockner oder in einem Kellerraum trocknen.


Urlaub clever planen

Es gibt viele Urlaubsorte, an denen der Pollenflug viel geringer ist. Dazu gehören z.B. Island, Sylt, Oberstdorf im Allgäu und Baabe auf Rügen (allergikerfreundliche, heilklimatische Kurorte), La Gomera (hier gibt es kaum Birken auf der Insel) oder Sulden in Südtirol (kein Pollenflug, da auf 1840 m Höhe). Außerdem am besten die Reiszeit wählen, wo die Qual zu Hause am größten ist!


DruckBESSERWISSER-Tipp:

Sind die Beschwerden zu groß auf alle Fälle einen Arzt aufsuchen und sich Medikamente gegen Heuschnupfen verschreiben lassen.

 

Hier kommentieren