So bekommst Du geschmeidige Haare ganz OHNE Shampoo!

iStock.com/ Voyagerix

iStock.com/ Voyagerix

Die Auswahl an Shampoos in Drogerie-Märkten ist riesig – jetzt kannst Du getrost daran vorbeigehen. Für das neue Trend-Shampoo reicht nämlich ein kurzer Sprung in den nächsten Supermarkt.

Die Zutat: Roggenmehl! Ja, Du hast richtig gelesen – schnödes Roggenmehl macht Dein Haar jetzt schön griffig und geschmeidig. Im Korn sind jede Menge wertvoller Inhaltsstoffe enthalten, die Dein Haar pflegen. Weil Roggen nicht sehr viel Gluten enthält, verklebt es weder Ausfluss noch Haarpracht und lässt sich gut auswaschen.

Dieses no poo (kurz für „No Shampoo“) entstammt eigentlich dem Wunsch, Shampoo ohne Zusatzstoffe und ohne umweltschädliche Plastikverpackung zu benutzen, hat sich aber inzwischen zum Beauty-Trend schlechthin entwickelt!

Und so geht’s: Für mittellanges Haar 3 EL Roggenmehl mit ein wenig Wasser zu einer Paste anrühren. Wie Shampoo ins Haar geben, einmassieren und gut wieder ausspülen.

Du willst wissen, ob das überhaupt funktioniert? Wir haben den Test gemacht!

Unsere Erfahrungen

„Am Anfang fiel mir vor vor allem die Handhabung schwer: Anstatt mich einfach unter die Dusche zu stellen und Shampoo in die Haare einzumassieren, stand ich plötzlich in der Küche und rührt eine komische Paste aus Mehl und Wasser an. Auch das Auftragen ist ganz anders als bei Shampoos: Die Mehl-Mischung schäumt nicht und lässt sich schwierig verteilen. Am besten fängt man oben am Kopf an und arbeitet sich dann langsam in die Längen weiter. Bei dickem Haar bietet es sich an, einzelne Partien abzuteilen. Das Auswaschen dagegen geht einfacher als gedacht und auch der befürchtete, verklebte Abfluss blieb aus. Nach dem ersten Waschen hab ich aufgrund des Aufwands – man schläft morgens ja doch lieber ein bisschen länger, als sich ausgiebig die Haare zu waschen – überlegt, damit weiterzumachen. Letztendlich hat es sich aber ausgezahlt: Statt alle zwei Tage muss ich meine Haare jetzt, nach ca. 2 Wochen Umstellungszeit, nur noch rund 3 Mal die Woche waschen. Ich habe viele, aber sehr feine Haare, die plötzlich viel mehr Griff haben und besser fallen. Ein bisschen nervig ist die Handhabung, ehrlich gesagt, immer noch, aber mir persönlich ist es das Ergebnis wert.“

Janina, 30

BESSERWISSER-TIPP:

DruckViele Shampoos enthalten Silikone, die sich um kaputte Haare legen und ihnen Glanz verleihen. Leider reparieren sie das Haar nicht, sondern erwecken nur den Anschein einer gesunden Mähne. Steigst Du also von solch einem Shampoo auf eines ohne Silikone oder direkt auf das no-poo um, dauert es bis zu acht Wochen, bis sich das Haar umgewöhnt hat. Also: durchhalten!

Schlagwörter:,

Hier kommentieren