So kommst du stressfrei durch den Advent

iStock.com/ AleksandarNakic

iStock.com/ AleksandarNakic

1. Minimier deine To-Do-Liste!

Unbedingt noch die coolsten Weihnachtsmärkte abklappern, die beste Freundin in der Nachbarschaft besuchen, einen Advents-Brunch organisieren – Stopp! Weil wir die Zeit vor Weihnachten so sehr genießen wollen, nehmen wir uns immer viel zu viele Aktivitäten vor. Und wenn man dann nicht alles schafft, ist der Frust groß. Deswegen: Lieber wenig, aber dafür schöne Dinge vornehmen und Platz für spontane Aktionen lassen.


2. Besser einkaufen

Jetzt im Dezember sind die Geschäfte immer brechend voll, und so sehr das Schenken auch Spaß macht – das Shoppen dafür ist so gar nicht witzig. Besser: Online shoppen und die Pakete in eine Packstation bestellen, so vermeidest du auch gleich die riesigen Schlangen bei der Post. Oder du gehst antizyklisch einkaufen, das heißt, nicht klassisch nach 18 Uhr und am Wochenende, sondern – wenn Uni oder Arbeit es zulassen – mal an einem Montagvormittag. Da ist definitiv weniger los.


3. Gönn dir!

Weihnachten ist nur einmal im Jahr, also: Schluss mit Kalorienzählen und die Vernunft kann auch gerne das eine oder andere mal zuhause bleiben! Die Adventszeit ist stressig genug, also lass es dir so oft es geht einfach gut gehen :)

Schlagwörter:, ,

Hier kommentieren